TERMIN - HIGHLIGHTS

 

Öffnung der Ausstellung

 

Di + Fr  16.30 -18.00 Uhr

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

19.30 Uhr

 

Literarischer Salon

 

Roland Schimmelpfennig

 

An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts

 

mehr...

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Vernissage

 

Corinna Dunkel

 

STILL-LEBEN?

 

mehr...

_____________________________________________________________________________________________________________

 

7. April bis 12. Juni

 

Katrin Binder

 

Rauschen

 

Katrin Binder studierte an der Kunsthochschule in Kassel und zwei Jahre am Sichuan Fine Arts Institute in Chongqing, China. Die Ausstellung zeigt u.a. Tuschezeichnungen von Kiefern und Scherenschnitte von Wasser. Verbunden durch den Titel der Ausstellung wird die Vorstellung des Rauschens der Kiefern und des Rauschens der Flüsse zu einer Metapher für das Rauschen der Zeit.


Katrin Binder lebt und arbeitet in Berlin.

 


Statement der Künstlerin:

 


Mein zweijähriges Studium am Sichuan Fine Arts Institute in China bereichert bis heute meine künstlerische Arbeit. Zurück in Deutschland werde ich häufig gefragt, warum ich Kiefern zeichne, obwohl diese doch schon so oft in Asien dargestellt worden sind. Keine Frage könnte den Unterschied zwischen traditioneller, asiatischer Kunst und dem Westen besser aufzeigen. Die Tuschmalerei zielt weniger darauf ab, innovative Kunstwerke zu schaffen, sondern die grundlegende, menschliche Erfahrung der ständigen Veränderung der Welt darzustellen. Das Leben wird als fließende Bewegung zwischen zwei Polen gesehen, z.B. zwischen Tag und Nacht oder Leben und Sterben. Der Schwerpunkt der Tuschmalerei ist deshalb ein meditatives Innehalten und die Darstellung von Prozessen, beides gezeigt in der Bewegung des Pinselstriches.

 


Papier ist immer mein Ausgangsmaterial, auf das ich bevorzugt mit Aquarell oder Tusche male. In meinen aktuellen Arbeiten habe ich angefangen, die Papiere zu zerschneiden. Das Bild wird aus der verankernden Fläche gelöst und schwebend einem Grund gegenübergestellt. Durch die langsame Herstellungsart und ihre Fragilität können diese Papercuts auf ihre eigene Weise Zeit und Zerbrechlichkeit darstellen.

 

 

 

 Öffnungszeiten  Di und Fr  16.30 -18.00 Uhr und nach Vereinbarung ( 404 61 92 od. 404 40 32)

 

 

 

 

Verkehrsverbindung:S1 Frohnau, Bus 125 oder 220 Frohnau